Briefe vom Himmel: Wie Franz von Sales sich heute vorstellen würde

 
Ich weiß nicht, wie deine Beziehung zur Kirche aussieht.
Was mich betrifft, habe ich die Kirche immer geliebt und sie verteidigt.
Die Kirche hat natürlich ihre Fehler und bedarf ständig der Erneuerung und der Umkehr.
Da aber Christus selbst ihr Haupt ist, wird sie nie ihre Strahlkraft verlieren.
Ohne sie wäre die Botschaft des Evangeliums in dieser Welt nicht zu verwirklichen. 

1877 wurde ich von Papst Pius IX. feierlich zum Kirchenlehrer erhoben. Da es sich um eine besondere Ehre handelt, will ich lieber den Papst selbst zitieren: „Unter der Zahl der hervorragenden Männer erstand Franz von Sales, der Bischof von Genf, als Vorbild allbekannter Heiligkeit und als Lehrer der echten und frommen Wissenschaft. Er hat nicht nur durch das gesprochene Wort, sondern auch durch unvergängliche Schriften die Ungeheuer der aufsteigenden Irrtümer durchbohrt, den Glauben bekräftigt, die durch Laster verdorbenen Sitten gehoben und allen den Himmel offen gezeigt. Durch seine hervorragende Weisheit hat er das gleiche Lob verdient, von dem unser Vorgänger seligen Andenkens Bonifatius VIII. erklärte, dass es jene alten und vorzüglichen Lehrer der Kirche Gottes auszeichnete. Sie haben nämlich 'die Kirche durch heilsame Lehren erleuchtet, mit Tugenden geschmückt und durch den Lebenswandel geformt.’“
 
Vielleicht ist es für dich tröstlich zu wissen, dass in meinem Leben nicht alles gelungen ist. Viele meiner Ideen wurden erst nach meinem Tod verwirklicht, wie z. B. die Errichtung eines Priesterseminars. Meine Idee der "Laienspiritualität" oder "Weltfrömmigkeit" fand erst im Zweiten Vatikanischen Konzil des 20. Jahrhunderts allgemeine Anerkennung.

Verfasst von Schw. Agnes-Leonie Schaub OSFS

Weitere "Briefe vom Himmel" des hl. Franz von Sales finden Sie unter http://www.oblatinnen.at/index.php/spirituelle-impulse/briefe-des-hl-franz-v-sales bzw.
http://www.franz-sales-verlag.de/fsvwiki/index.php/Lexikon/Studien-BriefeVomHimmel

Bild: Franz von Sales-Fest 2016, Salesianum Rosental, Eichstätt - der Heilige blickt gleichsam in unsere Welt herein