Ostern im November

Die Weihnachtsbäume stehen schon seit Wochen in den Möbelhäusern, die Christkindlmärkte machen ihr erstes Geschäft - doch ich muss an den Gekreuzigten denken?

Ja, aber an die frohe Botschaft, die Jesus durch seine Ergebenheit das ganze Jahr über für uns bereit hält: Er hat das gesamte Leid der Welt auf sich genommen, damit sich nicht jeder Mensch von neuem von Null weg abmühen muss. Wir dürfen uns einiges von seinem Wort, von seinem Vorbild abschauen. Wir dürfen unsere Mühsal einfach auf ihn werfen und erfahren, um wieviel leichter das Leben sein kann, wenn wir seine Regeln einhalten.

Aus diesem Grund ist es sicherlich ein Missverständnis, wenn man meint, Jesus am besten nachzufolgen, indem man auch möglichst viel leidet (oder gar glaubt, selbst gut angeschrieben zu sein, wenn man viele Beweise sammelt, wo andere Menschen die Gebote nicht eingehalten haben).

All das hat Jesus bereits für uns erledigt. Er hat uns gezeigt, dass das Heil darin liegt, sich am Vater zu orientieren, anstatt sich am Verhalten der Mitmenschen aufzureiben. Deshalb hat er in all sein irdisches Erleben eingewilligt. Und darüber dürfen wir, die wir das Zusammenwirken des dreieinen Gottes aus den Schriften kennen, uns bereits zum Hochfest der Menschwerdung, zu Weihnachten, freuen.