Liebt einander

Keine Woche scheint zu vergehen, in der wir nicht in einer Lesung vom ersten und wichtigsten Gebot Jesu hören.
Und bei jeder einzelnen heiligen Messe werden wir im Hochgebet, gleich nach der Wandlung, daran erinnert: Nicht durch äußere Zeichen, sondern durch seine Gnade und unseren Dienst in der Liebe sind wir verbunden mit ihm und untereinander.

Wenn aber jetzt gerade, im Alltag, einer vor mir steht und mir furchtbar auf die Nerven geht, wie soll ich da laut oder auch nur innerlich zu ihm sagen: "Ich liebe Dich"?

Doch ich habe es ausprobiert. Da war diese Frau in der U-Bahn, die so ziemlich alles tat, was mir zuwider ist. Sie direkt in mein Herz schließen konnte ich bei weitem nicht. Aber ich konnte mir selbst versichern: "Jesus liebt diesen Menschen!"
Über diesen kleinen Umweg kehrte augenblicklich Frieden in mir ein.

Wenn also ich als Tastende, Suchende, Strauchelnde, mich wieder Aufrappelnde, in so vielen Bereichen meines Lebens höchst Unvollkommene das kann,
                                 dann können Sie es auch.


Die obligate Vertiefung zu dieser Überschrift: http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/texte/714.html